„Spiel wurde damals und leider überwiegend bis heute nicht ausreichend bewertet und gewürdigt.“

Kundenstimmen

Ich möchte Ihnen und Ihrer Frau ein Kompliment machen, wie anregend und harmonisch Sie Ihren Vortrag und Ihre Planung mit Bürgern gestalten. Es macht Lust auf mehr und man möchte am liebsten gleich mit der Arbeit loslegen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei den Gesprächen mit der Stadt im Januar/Februar. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Ihnen beiden im März!

Das schrieb Waltraud P. nach der dritten Planerrunde mit dem Ziel gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern einen Mehrgenerationenpark in Idstein zu planen (November 2016)

WALDRAUT P.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute Freunde, welche in Ihrer Gemeinde wohnen besucht. In diesem Zusammenhang haben wir mit unseren drei Kindern den Mehrgenerationenpark aufgesucht. Wir wollten diese Gelegenheit nutzen um ein dickes Lob auszusprechen. Ich habe selten einen so einladenden und durchdachten Spielplatz / Park gesehen. Wir hatten alle riesigen Spaß und werden bei wärmeren Jahreszeiten sicher wiederkommen. Man spürt dass hier mit Herzblut und Erfahrung geplant wurde. Durchweg ein gelungenes Projekt und sicherlich jeden verbauten Cent wert. Dickes Lob!

Das schrieb Familie S. Krüger an das Bauamt der Gemeinde Althengstett (November 2016). Der Leiter des Bauamtes Herr Herbert Auer sandte uns das Schreiben mit den nachfolgenden Bemerkungen zu.

FAMILIE S. KRÜGER

Die Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung wird in den nächsten Jahren mit Unterstützung des Lahn-Dill-Kreises am Johanneum die Schulhoffläche neu gestalten. Die bereits durchgeführten Kontakte und zwei ausführliche Planungssitzungen haben uns in der Überzeugung bestärkt, dass die FFS der richtige Partner für dieses Unterfangen sein wird. Die große einschlägige Erfahrung seitens der Planer, allen voran Frau und Herr Seeger, hat schon eine Fülle an Input in die innerschulische Diskussion gebracht. Viele der gezeigten Beispiele waren anregend und haben uns neue Gedankenwege eröffnet. Gleichzeitig spricht das besondere Einfühlungsvermögen der Planer und ihre realistische Beurteilung dessen, was an Schulen im Widerstreit der unterschiedlichen Interessen und Pflichten überhaupt möglich ist, für eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit, auf die wir uns freuen. Vielen Dank soweit!

Das schrieb die Schulleiterin des Johanneum Gymnasiums in Herborn Frau OStD Jutta Waschke (November 2016)

JOHANNEUM GYMNASIUM

Aktuelles

Goethegymnasium – Comeniusschule – Ehringshausen

    Der Freibereich des Goehtegymnasiums in Wetzlar ist Teil eines Großprojektes. Dort integriert als Schulzentrum ist zudem die Käthe-Kollwitz-Schule. Bei der Comenius-Schule in Herborn sowie der Johannes-Gutenberg-Schule in Ehringshausen...

mehr lesen

Johanneum-Gymnasium Herborn

    Nachdem die Schulsportanlage im Herborner Johanneum-Gymnasium saniert werden konnte, bekam das Multifunktionsfeld ein neues Gesicht. Inzwischen fertiggestellt ist auch die Sportlerhütte mit Umfeld für sozialintegrative Treffen und die...

mehr lesen

Weitere Schulhofprojekte

    Nachdem wir die Schulhofkonzeption, entwickelt als Forscherhof und fachübergreifend betrachteter pädagogischer Raum, neben ersten umgesetzten Projekten evaluiert und öffentlich gemacht haben, nahm das Interesse an solchen lernfördernden Konzepten...

mehr lesen

Stellenangebote

Aktuell suchen wir Verstärkung für unser hochmotiviertes Planungsteam in verschiedenen Tätigkeitsbereichen.

Entsprechende Stellenausschreibungen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Adresse

Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung (FFS)
Birkenweg 1
35644 Hohenahr-Altenkirchen

Kontakt

Tel.: 06444 / 93 14 - 0
Fax.: 06444 / 93 14 - 10
info@ffs-hohenahr.de

Geschäftszeiten

Mo - Fr 8:00 – 17:00 Uhr